Alte Hunde angemessen beschäftigen

gastbeitrag von natalie knaack-enkelmann, hundetrainerin

Die Beschäftigung für junge Hunde steht sehr oft im Vordergrund, aber dabei sollten wir auch nicht die Beschäftigung unserer älteren Hunde vergessen und vernachlässigen, denn auch unsere Hundesenioren möchten beschäftigt werden.

Aber einmal kurz etwas Hintergrundwissen.

 

Es hieß früher ja immer: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr."

Gott sei Dank hat sich da in den letzten Jahren sehr viel, besonders in der Forschung und auch bei uns Hundetrainern im Trainingsalltag getan. Denn genau wie wir hören Hunde nicht einfach ab einem gewissen Alter auf zu lernen, sondern lernen ihr ganzes Leben lang, jeden Tag.

Jedoch sollte die Beschäftigung in der Dauer und Intensität an das Alter angepasst werden.

 

So wie wir mit Welpen nur 1-2 Minuten Trainingseinheiten machen sollten, so sollte auch eine Trainingseinheit für die Hundesenioren auf wenige Minuten oder auch noch kürzer beschränkt werden, um den Spaß an der Übung genauso in den Vordergrund zu stellen, wie bei allen anderen Hunden.

 

Besonders bei alten Hunden kommt es drauf an, dass wir alles ganz in Ruhe trainieren, damit unsere Senioren nicht zu hektisch werden. Denn aufgrund des steigenden Alters steigt auch gerne mal der Appetit und somit werden unsere Hunde doch ziemlich gierig auf Futter ( wenn sie es nicht eh schon sind).

 

Mir ist besonders bei der Beschäftigung eines älteren Hundes wichtig, dass ich schaue, dass mein Hund wirklich darüber nachdenken kann, was er da tut.

Also schaue ich, dass ich mit einem älteren Hund mehr Denksportaufgaben mache, als sportliche Dinge.

Gerade im Alter werden die Gelenke gerne mal etwas steifer und eine falsche Bewegung könnte Schmerzen verursachen. Daher schauen wir, dass wir alles was mit Bewegung zu tun hat in "Slow Motion" machen. So kann unser Hund sich nicht verletzen und wirklich verstehen, was er da tut.

was haben wir nun alles an beschäftigung für unsere hunde?

schnüffelspiele

Natalie's Hündin Jenna auf der Suche
Natalie's Hündin Jenna auf der Suche

Ganz großartig für ältere Hunde sind Schnüffelspiele, da sie dort gut ausgelastet, mental beschäftigt werden, sich direkt ihre Mahlzeit erarbeiten können und vor allem die Nase richtig gut beansprucht wird, sprich der Geruchssinn wird weiter geschärft, denn im Alter lassen alle Sinne etwas nach.

 

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum einen könnt ihr das Futter in verschiedene Beschäftigungsspielzeuge, wie z.B. einen Kong füllen, oder aber in einen "Slow Feeding Napf". Hier kann Dein Hund etwas schlecken und sich sein Futter herausarbeiten.

Ebenso kannst du natürlich auch eine handvoll Futter auf ein Stück Wiese werfen, sodass Dein Hund richtig intensiv danach schnüffeln kann. Somit hat er eine sinnvolle Beschäftigung und kann sich direkt sein Futter so verdienen.

Selbstgemachte Schnüffelteppiche  (oder gekaufte) erfüllen hierbei auch sehr gut ihren Zweck, besonders bei Regenwetter. Gerade bei älteren Hunden finde ich Tricks und alles, was mit nachdenken zu tun hat super !

welche varianten haben wir da?

Zum einen das "normale" Tricktraining.

Bitte achtet nur darauf, dass euer Hund körperlich in einer sehr guten Verfassung sein soll, denn viele Tricks, wie z.B. "Männchen machen" belasten den Rücken sehr stark, was für einen Hund mit z.B. Spondylosen nicht sehr förderlich ist.

Besonders bei älteren Hunden ist auch darauf zu achten, dass ihr eure Hunde vor den Tricks aufwärmt. Ansonsten kann es passieren, dass es hier und da doch nochmal zwickt und zwackt und das wollen wir vermeiden, denn es soll ja Spaß machen.

 

Schaut hier am besten nach Tricks, die euren Hund geistig fordern,

aber ihm körperlich nicht so viel abverlangen.

Besonders Haushaltstricks, wie das Sortieren

von Kleidungsstücken, Einräumen der Waschmaschine

oder aber auch das Ausziehen eurer Socken, Handschuhe,

sowie Jacke wären problemlos geeignet.

Ebenso das Aufräumen von Spielsachen oder das Tragen von Brötchentüten oder anderen leichten Dingen erfreuen den Hundesenioren und er hat das Gefühl, dass er gebraucht wird.

Zusätzlich zu den Tricks gibt es natürlich auch noch weitere Denksportaufgaben, wie z.B. das Konzeptlernen oder das "Do as I do".

Das Konzeptlernen beinhaltet ganz viele verschiedene Möglichkeiten.

 

So haben wir unter anderem die Möglichkeit unserem Hund beizubringen Farben zu unterscheiden, verschiedene Formen und Größen zu unterscheiden oder aber auch gleiche Formen anzuzeigen, wenn etwas Neues dazugekommen ist, was noch nicht zum Repertoire unseres Hundes gehört.

Wie genau das mit dem Konzeptlernen geht, könnt ihr in meinem ONLINE -KURS nachlesen!

Einfach draufklicken!

Das "Do as I do" ist eine Form des Konzeptlernens.

Unser Hund lernt hier, dass wir ein Verhalten vormachen und er es dann nachmachen soll.

Dies schult unsere Hunde ungemein und wir können ihnen dadurch sehr viele unterschiedliche Dinge beibringen und können das "Do as I do" sogar im Alltag nutzen. Bei diesem Konzept wird  so gestartet, dass wir dem Hund erst einmal beibringen, wie Konzepte funktionieren, sprich wir nutzen zuerst sein Verhalten, was unser Hund schon kennt und gut kann.

Wie genau ihr das übt findet ihr  HIER ! Klickt einfach drauf !

Gemeinsame Spaziergänge müssen im Alter eventuell ein wenig kürzer ausfallen, als noch vor ein paar Jahren. Aber besonders im Alter sollten die Spaziergänge so abwechslungsreich, wie möglich gestaltet werden, um unsere Senioren geistig fit und auch neugierig auf die Welt zu halten.

 

 

Hierfür  eignet sich besonders das Verstecken  von kleinen Futterstücken in der Baumrinde, damit euer Hund dies suchen kann. Schaut hier jedoch, dass ihr es nicht zu hoch versteckt, damit euer Hund sich nicht zu hoch strecken muss.

Du kannst hier aber so kreativ, wie möglich sein, denn je mehr Dein Hund danach suchen muss, um so ausgelasteter ist er hinterher.

Ebenso ist die Geruchsunterscheidung (mehr demnächst hier online) für ältere Hunde sehr zu empfehlen. Dabei werden unseren Hunden verschiedene Gerüche beigebracht, welche unsere Hunde, wie bei der Spürhundearbeit, lernen anzuzeigen und auch an den kleinsten Geruchsträgern (wie z.B. Büroklammern, Streichhölzern etc.) zu finden.

Diese können überall versteckt werden und die Hunde lernen so, ihren Geruchssinn anzustrengen und diesen zu fordern.

 

Ich freue mich sehr, wenn ich euch hier ein paar Beschäftigungsideen für eure älteren Hunde mitgeben konnte und wünsche euch und euern Vierbeinern eine wunderbare Zeit.


über natalie:

Natalie und ihre Hündin Kira
Natalie und ihre Hündin Kira

 

Natalie Knaack-Enkelmann, Inhaberin und Hundetrainerin in ihrem eigenen Hundezentrum Studydogs und der Studydogs Online Akademie.

 

In Natalies Training geht es darum, dass Dein Hund wirklich genau versteht, was Du von ihm willst. Das Training basiert auf positiver Bestärkung und beinhaltet ganz viele tolle 1 Minuten Spiele, damit Du mit Deinem Hund ein tolles Team wirst.

Natalie betreibt selbst aktiv mit ihren eigenen Hunden das englische Obedience und IPO. Die Prüfungen und das Training ihrer eigenen Hunde sind ein großer Teil ihres Lebens.

Über die Jahre konnte sie zahlreiche Teams im Alltag zu einem tollen Verständnis verhelfen und hat auch den ein oder anderen deutschen Meister trainiert.

Du erreichst Natalie unter: http://studydogs.de/

Folge ihr auch auf Facebook unter: https://www.facebook.com/HundezentrumStudydogs/